Schmankerl.info

[ˈʃmankɐl] bairisch-österreichisch für: Leckerbissen, Gaumenfreude, Spezialität, Höhepunkt

EHEC - nichts kann man essen

2 Comments

Seit EHEC kein Kopfsalat mehr, das ist doch _______. Man darf keinen Fisch (wegen Schwermetalle), Fleisch (könnte ja vergammelt sein),...,und jetzt auch noch das letzte verbleibende das Gemüse nicht mehr essen. Die Herrn Forscher finden ja nicht die Ursache und können daher nicht den Keim eli...

Lasange Al Forno - komplett selbst gemacht (inklusive Nudeln)

2 Comments

Lasange Al Forno - komplett selbst gemacht (inklusive Nudeln)

Einfach lecker - fantastico, delizioso - ...und gesund! Von einer Italienerin ins Deutsche Übersetzt...                          ... ist dies die versprochene LASANGE! Genug geschwärmt, hier nun das Rezept: Zutaten: Fleischsoße Nudelteig (es bleibt etwas übri...

Tag: fleisch, kase, kneten, nudeln, selbstmachen

Waldmeisterbowle / Fazit über die MIschkost 2011

2 Comments

Also ich weiß nicht wie´s euch geht, aber mir hat es einen RIESEN Spaß gemacht, und ich werde dieses Projekt auch weiterhin durchführen, aber dieser Blog wird sonst einfach zu voll. Stellt euch vor irgendwann wird "Mischkost Nr.:573" als Artikel dastehn, und selbstverständlich werde ich auch no...

Tag: fleisch, kase, kneten, nudeln, selbstmachen

Walnuss Gugelhupf Von Alex

2 Comments

Bei uns gab es Walnuss Gugelhupf, der war sehr gut! Zutaten: 250g weiche Butter 250g Zucker 1 Pckg. Vanillezucker 6 Eier 500g Mehl 1 Pckg. Backpulver 125 ml Milch Saft einer Zitrone 150g gehackte Walnüsse Puderzucker zum  Bestreuen Zubereitung: Backofen auf 175°C...

Tag: fleisch, kase, kneten, nudeln, selbstmachen

Slow Food

2 Comments

In einer Fernsehsendung habe ich zufällig über "Slow Food" gehört. Slow Food heißt nicht wie Fast Food schnelles Essen,  sondern z.B.: regional und selbst hergestellt. Es entstand in Italien. Der Gründer heißt Carlo Petrini und ist Italiener. Hier habe ich einen Textausschnitt von de...

Tag: gennus, regional, selbstmachen, umweltfreundlich

Einträge zu Tag ‘Kekse’

Am Fasching werden sehr viele Leckereien wie Bonbons oder Schokolade verteilt.:p

Das finden wir Kinder ja natürlich sehr gut. Aber es gibt ein paar Haken::(

Zum einen ist es lecker, zum anderen dreht es die Kinder auf. Am besten sieht man es wenn man ein Kind beobachtet, es isst und isst Süßes. Irgendwann kommt das Zucker in die Blutlaufbahn und hopp ist es schon hibbelig. Außerdem ist es sehr schlecht für Zähne und Figur. Es gibt dicke Kinder, die viel Süßes essen und dünne Kinder, die sich normal und gesund ernähren. Auch die Erwachsenen essen sehr gerne Süßes. Auch für die ist es nicht sehr Gesund.

Andererseits muss man darauf achten, wenn man Lebensmittel herschenkt, ob das Mindesthaltbarkeitsdatum noch nicht abgelaufen ist! Denn es ist sehr Schade, dass manche Menschen (ich will jetzt keinen dafür beschuldigen) nicht darauf achten.:sick:

Dann lieber garnicht schenken.xD

Was haltet ihr davon?, euer Torben

Ps.:Ich hoffe auf Kommentare!:woot:

 

Zutaten:

250 g Zucker

300 g gemahlene Mandeln

3 Pck. Vanillezucker

abgeriebene Schale einer Zitrone

Saft einer halben Zitrone

2 Eier

5 EL Zucker

125 g Puderzucker

weiter lesen…

Schnell gemachte Ausstecherles mit einer leckeren Füllung.

Zutaten:

125 g Butter

125 g Puderzucker

2 Eier

300 g Mehl

1 Msp Backpulver

100 g Nussnugat-Creme

wer mag noch

Zartbitterkuvertüre

weiter lesen…

Die klassischen Förmchen für Plätzchen bestehen meistens aus Monde, Herzen, Sterne und Blumen. Doch gibt es mittlerweile vermehrt andere Formen. Entweder weihnachtlche Formen wie Nikoläuse oder Stiefel oder auch nun Tiere und andere Formen.

Leider haben diese Formen oft einen Nachteil. Sie sind nicht symetrisch und gerade die gefüllten Spitzbuben sehen viel hübscher mit einem “Guckloch” in der Mitte aus.

Doch andererseits macht es gerade Kindern viel mehr Spaß dem Nikolaus ein Gesicht und einen Mantel zu verpassen, als einen Mond oder einen Stern anzumalen. Ein weiterer Vorteil von ungewöhnlichen Formen ist, dass die Kekse dann oft nicht allzu weihnachtlich aussehen und somit auch im restlichen Jahr schnell mal Plätzchen gemacht sind. Denn Kindern schmecken diese Leckereien das ganze Jahr und ein erfrischender Zitronenkeks ist auch im Sommer eine tolle Ergänzung im Eisbecher :kiss:  .

Wer aber nun doch lieber die klassischen Formen mag, kann sich eine Menge Arbeit ersparen. Es gibt mittlerweile fertige Plätzchenschablonen, die gleich 27 Plätzchen auf einmal ausstechen und somit gleich ein ganzes Backblech gefüllt ist.

So macht dann die Weihnachtsbäckerei erst richtig Spaß.

Leckere Plätzchen, die mein Großer zuletzt gebacken hat, also kinderleicht :-)

Zutaten

200 g Marzipanrohmasse
2 Eier
30 g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
5 Tropfen Bittermandelaroma
200 g Mehl
75 bis 100 g Mandelblättchen

weiter lesen…

Plätzchen

In den Geschäften ist es längst schon wieder soweit. Die Plätzchenrezepte sind in den Zeitschriften und in den Sonderregalen sind die verschiedenen Zutaten aufgelistet. Doch ist es nicht etwas früh dafür?

Jein, natürlich brauche ich im Oktober noch keine Plätzchen, doch nun ist ja November und der erste Advent nicht mehr weit. Zum anderen, gibt es einige Plätzchensorten und sonstiges Weihnachtsgebäck, die erst mal durchziehen müssen. Wie gerade der Stollen, das Kletzenbrot oder auch Lebkuchen brauchen eine gewisse Zeit in der Dose, bis sie ihren vollen Geschmack entfalten.

Auch bei den Plätzchen selbst gibt es große unterschiede. Nicht nur im Geschmack, sondern auch in der Zubereitung. So gibt es folgende beliebte Sorten:

  • Ausstecher, meist aus Mürbeteig, oft mit Marmelade gefüllt
  • Makronen, Eweißgebäck oft mit Nüssen oder Kokosnuss
  • Spritzgebäck. Weicher Butterteig, der entweder gespritzt oder durch den Fleischwolf gedreht wird
  • Lebkuchen – gewürzter brauner Teig
  • Gewürzteige wie etwa die beliebten Pfeffernüsse
  • Kipferl wie etwa Vanillekipferl, oder Nusskipferl. Sehr mürber lockerer Teig
  • florentiner Art – Nüsse oder Getreideflakes wie etwa Haferflocken miteinander verbunden.

Man sieht schon, die Auswahl ist riesig und dies waren nur die beliebtesten Sorten. Zu fast jeder Sorte hat jede Familie ein eigenes Lieblingsrezept.

Und wer sagt denn, dass nur zur Weihnachtszeit selbst Plätzchen gebacken werden dürfen. Auch während des Jahres schmecken Plätzchen sehr gut, sie heißen dann Kekse :p