Schmankerl.info

[ˈʃmankɐl] bairisch-österreichisch für: Leckerbissen, Gaumenfreude, Spezialität, Höhepunkt

Kiwi-Zitronengras-Lassi

1 Comment

Kiwi-Zitronengras-Lassi

Zutaten für 4 Gläser 4 Kiwis 250 g Joghurt 100 ml Vanilleeis 50 ml Milch 2 TL Ginko Tee oder ein Teebeutel 2 Stangen Zitronengras 200 ml Wasser 4 EL Zucker Zubereitung Zitronengras grob hacken mit dem Wasser kurz aufkochen lassen und Zucker zugeben und lösen lass...

Tag: kiwi, lassi, tee

Kürbis - Kartoffel - Curry

1 Comment

Kürbis - Kartoffel - Curry

Zutaten 1 Hokaido-Kürbis 800 g festkochende Kartoffeln 150 g rote Linsen 1 Zwiebel 4 TL Currypaste geriebener Ingwer 1 Dose Kokosmilch 300 ml Wasser Zubereitung Zwiebel schälen, klein schneiden. Kartoffeln waschen, schälen, in Würfel schneiden. Kürbis putzen, Kerne...

Tag: gemuse, kartoffeln, kuerbis, vegetarisch

Eismaschinen-Welt

1 Comment

Wer nun Lust bekommen hat auch mal selbst ein Eis zu machen, wird sich bestimmt fragen, ob sich eine Eismaschine lohnt und was diese so alles können soll. Unser Modell haben wir vor einigen Jahren geschenkt bekommen, doch heute würde ich mir sicher ein anderes Modell aussuchen. Warum? Mehrere G...

Tag: eismaschine

Mischkost Teil 6/7

1 Comment

Die letzte Woche war so schön! Und nächste Woche sind schon wieder in Bayern Ferien. Apropos letzte Woche, das Essen war auch in Ordnung und ich hab schon angefangen die Rezepte abzuarbeiten. Das Fazit von letzter Woche: Die Rezepte, die mir nicht geschmeckt haben: Omellett Nudeln mit ...

Tag: eismaschine

Käsefondue moité-moité (halb-halb)

1 Comment

Dieses Fondue haben wir in der Schweiz kennen und lieben gelernt. Besonders gut hat uns gefallen, dass hierbei kein Kirschwasser verwendet wird. Daher fanden wir es besonders lecker! Zutaten: 1 Knoblauchzehe 400 g Gruyère AOC 400 g Vacherin Fribourgeois AOC 2 TL Maisstärke 350 ml tr...

Tag: eismaschine

Einträge zu Tag ‘Apfel’

Apfelkuachal (Apfelkücherl)

Zutaten für 4 Personen

3 große säuerliche Äpfel oder mehr, wenn der Teig noch reicht

3 EL Zitronensaft

2 Eier

150 g Mehl

120 ml Milch

50 ml Mineralwasser

2 EL Öl

Mark von 1/2 Vanilleschote

1 TL abgeriebene Zitronenschale

1 Prise Salz

2 EL Zucker

Öl zum Frittieren

weiter lesen…

Apfel-Schweinebraten

Zutaten für 4-6 Personen:

1 Schweinebraten- Krustenbraten mit etwa 1,2 kg

Salz,

Pfeffer

Butterschmalz

2 Zwiebeln

5 kleinere Äpfel, möglichst sauer

je eine Prise Zimt und Nelkenpulver

1 EL Butter

weiter lesen…

Dass Äpfel gesund sind, habe ich ja schon erwähnt. Auch dass Äpfel als Medizin gelten. Deshalb hier nun ein paar Anwendungsbeispiele (natürlich ohne Gewähr):

  • Bei Durchfall Einen rohen Apfel fein reiben. Davon dann etwas mit dünnen Schwarzen Tee vermischen und Löffeln. Der Pektingehalt der Äpfel binden die Giftstoffe. Trotzdem viel Trinken!
  • Bei Verstopfung Einen Apfel grob raspeln und mit Weizenkleie vermischen. Auf nüchternen Magen essen
  • Heiserkeit Apfelscheiben anbraten und mit etwas Honig garniert noch warm essen. Bei Halsentzündung hilft ein Glas mit heißem Wasser mit 1 Esslöffel Honig und 1 Teelöffel Apfelessig vermischt.
  • Schlafstörung Ein Apfel vor dem Schlafen gehen langsam essen.
  • Nervosität einen ungeschälten Apfel in Schieben schneiden und mit 1 Liter kochenden Wasser aufgießen. Diesen Tee 2 Stunden ziehen lassen.

Aber auch in der Kosmetik ist der Apfel sehr beliebt. Diese Maske sorgt für reine und zarte Haut.

Hierzu einen geschälten Apfel mit etwas Honig verrühren und auf das Gesicht auftragen. Nach 20 Minuten die Maske abwaschen.

Weitere Anwendungsgebiete im Haushalt:

  • Aluminiumtöpfe werden schnell sauber, wenn sie mit Apfelschalen ausgekocht werden.
  • Brot hält länger wenn im Brotkasten ein paar Apfelscheiben sind
  • Lebkuchen werden weich mit einem Apfel in der Dose

Es gibt noch viele weitere Anwendungsmöglichkeiten. Ich habe hier nur die wichtigsten aufgeführt.

Bratapfelbräter

Ich weiß, zur Jahreszeit passt das Thema eher noch nicht, doch zum Wetter leider schon.cloud_rain

Viele von Euch werden bestimmt schon diese Bratapfelbereiter gesehen haben. Diese meist dekorativ aus Ton oder ähnlichen Material gefertigten Teile, wo unten ein Teelicht rein kommt und oben der Apfel garen soll.

Wir haben auch so ein Stück zu Hause und bisher hatte ich immer meine Zweifel, ob so eine kleine Kerze ausreicht, um einen Apfel zu garen. Auch wenn dieser geschützt unter einer Haube liegt.

Heute habe ich es für Euch ausprobiert.

Also einen kleineren Apfel genommen (wir wollen für den Anfang nicht übertreiben) und das Kerngehäuse ausgestochen. Ein Zuckerstückchen rein und mit Rosinen, Mandeln und Marzipan gefüllt.

Nun stand er da neben meinem Laptop am Küchentisch. Wie lange wird es wohl dauern, bis aus dem frischen knackigen Apfel ein leckerer feiner Bratapfel geworden ist?

Stimmungsvoll sieht es ja aus, wenn da dieses große tönerne Etwas da neben mir steht und die Kerze raus leuchtet.

Bereits nach wenigen Minuten waren die ersten “Brutzel Geräusche” zu hören.

clock Nach 45 Minuten war der Apfel fertig, für alle die es eher fester mögen. Wenn Jemand einen weichen Bratapfel bevorzugt, der muss noch länger warten.

Fazit

Es funktioniert also tatsächlich. Ein kleines Teelicht kann einen leckeren Bratapfel zaubern. Für kalte Herbst- und Winternachmittage bestimmt ein schönes und stimmungsvolles Vergnügen. Vor allem weil so die Kinder wieder irgendwie versehentlich ein paar Vitamine naschen smile_wink.

Für 4 Personen braucht man aber mindestens 2 Bratapfelbräter, damit auch jeder etwas abbekommt, doch auch einer schafft eine gemütliche Stimmung.

Wir werden das  Römertopf Stövchen nun wohl öfter nutzen – die Hausaufgabenzeit lässt sich so ganz gut überbrücken und als Belohnung gibt es einen leckeren Bratapfel – so der Plan von meinem großen Sohn.

Bratapfel

Im Netz findet man zwar immer wieder gute Informationen über den Apfel, aber eine kurze Zusammenfassung bzw.. Übersicht habe ich nur hier gefunden. Bei derapfel.de wird über Geschichte des Apfels bis zum Anbau, Sortenkunde und Rezepte alle Informationen behandelt.

Leider ist die Seite von der Aufmachung her nicht besonders angenehm und auch könnte meiner Meinung nach mehr Informationen bereit gestellt werden, doch andererseits reicht die Seite für einen guten Überblick aus.

Wer mehr wissen möchte, sollte eventuell die aktuelle Ausgabe (09/2010) von Liebes Land besorgen. Hier gibt es einen sehr informativen Artikel über Äpfel. Sorten, Verwendung und Anbau.

Hier gibt es Tipps vom Anbau, bis zur Ernte, Lagerung und Verarbeitung. Wie wäre es mit einem Apfelsekt?

Teig

250 g Mehl

1 Prise Salz

1 Ei

ca.. 125 ml lauwarmes Wasser

Füllung

50 g Rosinen

1 EL Rum

1 kg Äpfel

Saft einer Zitrone

50 g geriebene Haselnüsse

1/2 l saure Sahne

gemahlener Zimt

1/8 l Sahne

Für das Backblech

Butter,

1/8 l Sahne

weiter lesen…

Fast ein bisschen süß, aber lecker war mein erster Eindruck. Hier dominiert im Fruchtgeschmack eher der Holunderblütengeschmack.

Kurz und gut, eine Schorle für die ganze Familie, die man bestimmt noch gut mixen kann. Entweder mit Wasser verlängern oder mit Sekt verfeinern. Passt alles zu dieser fruchtigen Schorle, die gut gekühlt ein wenig an Almdudler erinnert.

Zutaten:

Wasser, Apfelsaft aus Apfelsaftkonzentrat, Kohlensäure, Holunderblütenextrakt, natürliche Aromen

pro 100 ml:

27 kcal, 0,1 g Eiweiß, 6,1 g Kohlehydrate, <0,1 g Fett

 

Unbedingt Testen!thumbs_upthumbs_upthumbs_up

[adrotate group="6"]

Zutaten:

Für die Füllung:

75 g Zucker

abgeriebene Zitronenschale von einer halben Zitrone

Saft einer halben Zitrone

1 Zimtstange

500 g Äpfel

Für den Teig:

200 g weiche Butter

150 g Zucker

4 Eier

abgeriebene Zitronenschale der anderen Zitronenhälfte

200 g Mehl

weiter lesen…

In unseren Breiten ist der Apfel das klassische Obst. Er ist fast überall erhältlich und für fast alle Zubereitungsarten geeignet.

Nicht nur roh kann man ihn essen, nein, er eignet sich zum Backen (Apfelkuchen), zum Kochen (Apfelkompott), zum Entsaften und zum einkochen als Marmelade, Kompott etc.. Durch sein hoher Pektinwert ist das Gelieren ein Kinderspiel. Nicht zuletzt wird aus dem Apfel ein köstlicher Schnaps wie etwas der Calvados oder der Cidre hergestellt.

Zudem passen zum Apfel die verschiedensten Geschmacksrichtungen und Gewürze. Der Apfel muss nicht nur süß zubereitet werden, er eignet sich im Sommer zu frischer Minze, Zitrone und im Winter zu Lebkuchengewürze wie Nelken und Zimt. Aber auch herzhafte Gerichte bei denen Äpfel mit Fleisch, Speck, Käse, Gemüse und sogar mit Fisch kombiniert werden sind heute überall auch sehr beliebt, auch wenn im ersten Moment den süßen Genüssen meist der Vorzug gegeben wird.

Daneben gilt der Apfel auch als sehr gesund.

One apple a day, keeps the doktor away!

(Ein Apfel am Tag hält den Doktor fern)

Der Apfel wurde schon im Mittelalter als Heilmittel eingesetzt.  Seine Schale hat im Allgemeinen eine abführende und keimtötende Wirkung. Ansonsten ist er auch gut für den Magen.

Der regelmäßige Verzehr von Äpfeln reduziert das Risiko an folgenden Krankheiten zu erkranken:

  • Herz- und Gefäßerkrankungen
  • Asthma und Lunkenfunktionsstörungen
  • Diabetes mellitius
  • Krebs, insbesondere Darm- und Lungenkrebs

Dabei ist er auch noch kalorienarm und hat Vitamin C, Calcium, Magnesium und Kalium.

Manche sagen Äpfel auch aphrodisierende Wirkungen nach.